Phoenix fährt noch einmal!
Dieses Mal sogar 2.000 Kilometer in 20 Tagen für die
Gerald Asamoah Stiftung für herzkranke Kinder

Tour-Tagebuch

Tour 12 …geplant waren 20 Kilometer weniger

Vorab eine kleine Korrektur. Heute stand im BBV, wir erreichten die 1000 km Grenze auf dem Weg nach Schwerin.
Richtig war: Wir erreichten unsere ersten 1000 Kilometer auf dem Weg nach Schwedt (an der polnischen Grenze).

Bei schönstem Wetter und mit dem Klappern eines stolzen Klapperstorchs, ging es um 07.50 Uhr auf unsere bisher größten Tour.
Ab Meyenburg wollten wir über eine Brücke auf direktem Weg Richtung Eberswalde fahren. Die Brücke war gesperrt, und plötzlich standen wir auf dem Oderdamm und fuhren nach Stolzenhagen. Das bedeutete zwar etwa insgesamt 20 Kilometer mehr fahren, aber die Grenze ist ein Paradies für Fauna und Florafreunden. Dieses einmalige Gebiet kann man garnicht beschreiben, man muss es gesehen haben. Aktham war so fasziniert, dass wir einen Umweg gerne in Kauf nahmen. Immer wieder wurden Fotopausen eingelegt.

Wir sind dann von der Grenze ab gefahren Richtung Eberswalde. Den ersten Ort den wir erreichten war der Ort Oderberg. Etwa um 12.00 Uhr machten wir dann eine Pause am „Imbiss zur alten Schleusentreppe“ auf der Mitte zwischen Odergrenze und Eberswalde. Auch die Polizei war dort. Drei freundliche Polizisten gaben uns einige Tipps zur Weiterfahrt und interessierten sich für unsere Fahrt. Nach dem preiswerten und leckerem Essen, machten wir mit der Wirtin des Lokales ein paar Fotos.

Zügig ging es durch Eberswalde. Das Navi führte uns nun mitten durch den Wald. Durch Strecken, die mit dem Rad eigentlich nicht befahrbar waren. Loser Sand und Steine waren dann stärker als wir mit unseren Rädern: Laufen und Fahrrad schieben. Mitten im Wald rief das Göttinger Tagesblatt an und vereinbarte in der nächsten Woche mit uns einen Termin in Göttingen. Plötzlich stand auch ein Reiter vor uns. Er riet uns diese Strecke nicht weiter zu gehen, sondern eine andere Richtung. Das haben wir dann auch gemacht. Nach ca. 700 Meter „Fahrrad im Sand schieben“, hatten wir wieder einen Asphaltweg erreicht. Auch das Navi spielte jetzt wieder mit.
Völlig fertig erreichten wir dann Biesental. In der nächsten Eisdiele gab es erst Mal ein großes Eis. Auch die Eisverkäuferin fand die Geschichte super.

Langsam näherten wir uns dem „Speckgürtel“ von Berlin. Rüdnitz, Panketal, Friedenstal Eichwerder, Buch, Blankenburg um nur einige Orte zu nennen, die wir durchfahren hatten.

Um 17.50 Uhr waren wir nach 119,5 km an unserer heutigen Herberge.

Morgen berichten wir dann über Berlin. Es ist unser einziger Ruhetag in der ganzen Zeit bis zum Sonntag den 11. Juni.

Mehr schreiben wir heute nicht. Wir sind einfach k.o.

Grüße an alle…….Aktham und Werner

الرحلة ١٢ :ماخططنا له كان أقل ب ٢٠كم

قبل البدء تصحيح صغير .. اليوم في جريدة ببفاو ذكر اننا قطعنا ال١٠٠٠كم الأولى في طريقنا إلى شفيرين .

الصحيح: أننا قطعنا ال١٠٠٠كم الأولى في طريقنا الى شفيدت على الحدود البولونية

في طقس مثالي ومع حشرجة طائر اللقلق الفخور..إنطلقنا في تمام الساعة ٧.٥٠ص في رحلتنا الطويلة

من ماينبورغ اردنا التوجه مباشرة عبر جسر إلى مدينة ايبرسفالد ..الجسر كان  مغلق…. فجأة توقفنا على أودادام و أنطلقنا باتجاه شتولسن هاغن ..هذا يعني قطعنا مسافة ٢٠كم إضافية ..الحدود كانت جنة لعشاق الطيور والنباتات ..هذه المنطقة يصعب وصفها يجب على المرء رؤيتها

أكثم كان مفتونا ، لاننا قمنا بهذا الالتفاف

كنا ناخذ الاستراحات دائما لالتقاط الصور

من الحدود انطلقنا باتجاه ايبرسفالدا أول مكان وصلنا له كان مدينة أودابرغ

في حوالي الساعة ١٢ظهرا قمنا باستراحة في استراحة  درج السد القديم للوجبات السريعة

التي تقع في منتصف الطريق بين اودابرغ وايبرس فالدا,,,,, الشرطة أيضا كانت هناك :٣ عناصر شرطة لطيفين قدموا لنا بعض النصائح لمتابعة طريقنا وأبدوا اهتمامهم  برحلتنا

بعد الأكل الرخيص واللذيذ .اخذنا بعض الصور مع صاحبة الاستراحة

بسرعة انطلقنا باتجاه ايبرسفالدا. جهاز الملاحة قادنا الى وسط الغابة …عبر طرق  التي لم تكن في الواقع مسلوكة بالدراجة الهوائية من قبل …الرمال السائبة والحجارة كانت اقوى منا ومن الدراجات …لذالك توجب علينا السير على الأقدام ودفع الدراجات نحو الأمام

في وسط الغابة اتصل بنا صحفي من جريدة غوتنغن واتفقنا  معه على موعد في الاسبوع القادم في مدينة غوتنغن

فجأة ظهر أمامنا خيال ….قال لنا لا تتابعوا السير في هذا الطريق وانما بالاتجاه الأخر …وهذا ما قمنا به ….بعد دفع الدراجات ٧٠٠م في الرمال وصلنا طريق معبد …وقد ساعدنا بذالك جهاز الملاحة أيضا

منهكين تماما وصلنا  مدينة بيزنتال

في محل الآيس كريم تناولنا كمية كبيرة من الآيس …بائعة الآيس وجدت رحلتنا ممتازة

تقريبا وصلنا حزام برلين

في تمام الساعة ١٧.٥٠م بعد قطع مسافة ١١٩.٥كم وصلنا مكان اقامتنا

غدا سنتحدث لكم عن برلين …سيكون يوم استراحنا الوحيد حتى نهاية الرحلة في يوم الاحد ١١ حزيران

لن نكتب اليوم أكثر …لأننا مرهقين

أكثم &فيرنا

 

 

Tour 11 …die erste Hälfte ist geschafft.

In Pasewitz, kurz nach Torgelow überschreiten wir die 1000 km
Zum Vergrößern anklicken.

Abfahrt heute Morgen um 07.50 Uhr
Ankunft in Meyenburg um 15.45 Uhr

Wetter: „Fahrradfahrwetter“
Am Morgen haben wir uns warm angezogen. Nach dem Frühstück, als wir aufs Rad stiegen, war es nur 8 Grad. Auch während des Tages wurde es nicht zu warm, wie in den letzten Tagen. Leichte Bewölkung und blauer Himmel, kalter Wind bis zum Nachmittag, das war heute unser Wetter.

Vielen Dank geht an Frau Marion Goetz (Inhaberin der Pension auf Carlsfelde in Torgelow) von uns und im Namen der Gerald Asamoah Stiftung Herzkranke Kinder für ihre Spende.
Sie fragte heute Morgen nach der Spendendose.

Vorbei am großen Bundeswehrgelände fuhren wir von Torgelow über Friedberg Richtung Pasewalk.
Hier machten wir eine kleine Pause. Leider ohne ein kleines Glas Sekt. In Pasewalk erreichten wir die Zahl 1000 Kilometer mit unseren Fahrrädern. Bisher ohne eine Panne und recht gutem Wetter. Wir haben uns sehr gefreut.

Anschließend ging es über viele kleine und ganz kleine Orte bis zum Ziel:
> Bröllin
> Fahrenwalde
> vorbei an Karlsruh (bitte nicht mit Karlsruhe verwechseln)
> Brüssow
> Trampe
> Wallmow
> Schwaneberg
> Schmölln (hier erreichte ich bei einer 2 km Abfahrt  die bisher höchste Geschwindigkeit mit dem Rad Phoenix 50,2 km/h)
> Grünz
> Wartin
> Karlsberg
> Blumberg
> Schönow
> Jamikow
> Stendell
> Berkholz
> Meyenburg

Was ist unterwegs passiert?
Kurz nach Schmölln wurde eine Vollsperrung Richtung Karlsberg angezeigt. Wir überlegten was wir nun machen wollten. Wenn eine Brücke z.b. ausgewechselt werde, hieße das für uns komplett zurück fahren. Also Risiko oder unklarer Umweg.
Wir haben uns für das Risiko und fuhren 8 Kilometer Richtung Karlsberg.
Glück gehabt! Die Straße war neu gestaltet worden und war fast fertig. Also ohne Pkw’s mehre Kilometer auf einer neuen Straße.

Hinter Blumberg sollten wir dann links abbiegen von der Hauptstrasse. Der Weg, den es dort geben sollte, war nicht mehr da (total zugewachsen). Aktham wollte zurück fahren, aber ich sagte ihm wir fahren weiter. Das Navi wird uns schon eine Alternative zeigen. Nach 3 Kilometer gab’s die Alternative.
Insgesamt haben wir dadurch 6 Kilometer mehr gefahren.

Bei jeder Pause in Cafes, Gaststätten oder Tankstellen gab es Gespräche über unser Ziel. Die Rückmeldungen waren immer sehr positiv.

Angekommen in Meyenburg fuhren wir zur Pension Moritz „Hofladen unterm Storchennest“.
Frau Moritz zeigte uns nicht nur unser Zimmer, sondern auch unsere Nachbarfamilie: ein Storchennest.
Vor 2 Tagen war dort „der Klapperstorch“ gekommen und im Nest gab es zwei junge Störche. Vielleicht können wir euch morgen ein gutes Bild in Facebook zeigen.

Kleine Info, vor einer Stunde war dieser Text schon fertig, aber ich habe aus Versehen auf dem falschen Knopf gedrückt. Alles weg, neu schreiben.

Morgen berichten wir von der nächsten Tour aus Berlin.

Vielen Dank für alle, die uns auf dieser Seite durch Deutschland verfolgen sagen:

Aktham und Werner

الرحلة ١١: النصف الأول تم انجازه

الأنطلاق: في تمام ال٧.٥٠ص

الوصول: الى ماينبورغ في تمام ال١٥.٤٥م

الطقس :مثالي لقيادة الدراجة الهوائية

في الصباح ارتدينا ملابس دافئة

عندما أنطلقنا بعد الأفطار كانت درجة الحرارة ٨° وخلال النهار كان الطقس ليس دافئا كما في الأيام السابقة بعض الغيوم والسماء زرقاء …ريح باردة حتى الظهيرة هكذا كان اليوم طقسنا

نتقدم بإسمنا وبإسم مؤسسة  جيراد ازموه لرعاية الأطفال مرضى القلب للسيدة ماريون غوتس  لتبرعها

بمحاذاة منطقة عسكرية كبيرة انطلقنا من تورغولو  عبر فريبرغ باتجاه باسي فالك ..هنا قمنا باستراحة صغيرة ولكن دون شرب كأس من الشامبانيا….. في مدينة باسفالك وصلنا للرقم ١٠٠٠كم …حتى الأن بدون أي حادث والطقس كان حقا جيد …هذا الشيء اسعدنا حقا

أخيرا انطلقنا عبر العديد من البلدات الصغيرة جدا حتى وصولنا الى الهدف


> Bröllin
> Fahrenwalde
> vorbei an Karlsruh (bitte nicht mit Karlsruhe verwechseln)
> Brüssow
> Trampe
> Wallmow
> Schwaneberg
> Schmölln
> Grünz
> Wartin
> Karlsberg
> Blumberg
> Schönow
> Jamikow
> Stendell
> Berkholz
> Meyenburg

ماذا حدث في طريقنا؟

قليلا بعد بلدة شمولن توجهنا باتجاه طريق مغلق باتجاه كارسبرغ..فكرنا ماذا سنفعل؟؟

عندما يقودنا الطريق الى جسر مغلق يستوجب علينا العودة من حيث اتينا …كنا أمام خيارين أما المجازفة أو طريق غير واضح

قررنا المغامرة وتوجهنا ٨كم باتجاه كارسبرغ ..لقد حالفنا الحظ ..الطريق كان جديدا وشبه منتهى احداثه ..بدون سيارة واحدة انطلقنا عدة كيلومترات على الطريق الجديد

خلف بلومبرغ توجب علينا الأنعطاف يسارا عن الشارع العام …الطريق الذي عرضه جهاز الملاحة كان سيء جدا وشبه مغلق

أكثم اراد العودة للخلف..لكن قلت له لنتابع طريقنا  …جهاز  الملاحة سيعرض لنا بدائل ..بعد ٣كم عرض لنا الطريق البديل بهذه الحالة نكون قطعنا ٦كم اضافية

خلال كل استراحة في المقاهي او الفنادق او محطات الوقود كان هنالك حديث عن هدفنا …كانت ردود الأفعال دائما إيجابية

عندما وصلنا ماينبورغ اتجهنا باتجاه فندق مورتيس

السيدة مورتيس لم تعرض لنا فقط الغرفة إنما العائلة المجاورة لنا … عش اللقلق

قبل يومين وصل القلق …في العش كان هنالك لقلقان صغيران …ربما سنعرض لكم غدا صورة جيدة على الفيس بوك

معلومة صغيرة …قبل ساعة كان النص جاهز …لكن ضغطت بالخطأ على احد الازرار ..ذهب كل شيء لذالك توجب على الكتابة مجددا

غدا سنتحدث لكم عن الرحلة القادمة من برلين

شكرا للجميع، الذين يتابعون صفحتنا في ألمانيا

أكثم &فيرنا

 

Tour 10 …mit dem Wind bis Torgelow

Abfahrt:      08.30 Uhr ab Greifswald
Ankunft:     15.30 Uhr in Torgelow, Pension auf Carlsfelde
Wetter:        bewölkt aber trocken, etwa 16 Grad und sehr, sehr windig

Auf direktem Wege ging es durch landschaftlich schöne Bereiche hier in Vorpommern. Vorbei an der Königseiche bis zur Stadt Anklam.
Hier herrschte ein reges Treiben durch den stattfindenen Krammarkt.
In der Mitte der Stadt Anklam, auf einem großen Platz machten wir die ersten Kontakte und gemeinsamen Fotos.

Ein etwa 13 jähriger Junge fragte uns was wir hier machen. Wir erkärten ihm alles und gaben ihm unseren Flyer mit. Er kam noch einmal und wollte gerne etwas Geld spenden. Zusätzlich wollte er gerne etwas Werbung auf dem Platz für uns machen. Die Spendendose hat also wieder geklingelt und der Junge verteilte auf dem Platz unsere Flyer der Gerald Asamoah Stiftung Herzkranke Kinder.
Nach kurzer Zeit kam er mit einem Freund und holte noch ein paar Flyer nach.
Wir machten ein Foto mit dem Jungen, und ich sagte ihm, das ich ohne Zustimmung seiner Eltern das Bild nicht auf diese Seite setzen darf. Das sah er dann ein.
Aktham und ich bedankten uns sehr bei den freundlichen Helfern. Wenn seine Eltern das Bild gerne haben möchten, dann bekommen sie das Bild per Mail von mir. Hier im Impressum steht meine E Mail. Ich schicke das Bild gerne zu.

Um 12.00 Uhr hatten wir ein Interview mit dem Radiosender WMW.
Morgen im Laufe des Tages gibt es dann die Halbzeitbilanz im Radio.
Also Morgen die erste Halbzeit im Sender WMW anhören.

Bis Torgelow ging es dann mit kleineren Pausen recht zügig voran. Der Wind meinte es heute gut mit uns.

Herzlich wurden wir in der Pension auf Carlsfelde von Frau Goetz empfangen. Nicht nur, dass Sie uns ein großes Zimmer gab, sondern Waschmaschine und Trockner stellte sie auch gerne zur Verfügung.
Wieder ein Glücksfall, bei der Auswahl unserer Unterkünfte.

Von Torgelow nur Folgendes: 9436 Einwohner
Die Stadt liegt an der unteren Uecker und wurde im frühen Mittelalter schon als Handelsplatz erwähnt. In den letzten Jahren nimmt die Bewohnerzahl stetig ab.

Morgen, im ersten Drittel der Strecke nach Meyenburg, überschreiten wir die 1000 Kilometermarke.

Puh, dann ist die erste Hälfte geschafft.

Grüße von Aktham und Werner

الرحلة رقم ١٠ مع الريح حتى مدينة تورغولو

الأنطلاق:٨.٣٠ص من غرايفسفالد

الوصول: ١٥.٣٠م الى تورغولو..فندق كارزفلد

الطقس: غائم ولكن جاف ،درجة الحرارة حوالي ١٦° الرياح قوية

أنطلقنا مباشرة عبر طريق بين الاراضي الزراعية في مقاطعة فوربومين حتى مدينة أنكلام.

كان هناك حشد كبير في السوق الشعبي

في ساحة كبيرة  وسط المدينة تحدثنا مع الناس والتقطنا بعض الصور الجماعية

سألنا صبي عمره حوالي ١٣سنة ..ماذا نفعل هنا؟

أوضحنا له كل شيء وأعطيناه منشورنا

أتى مرة اخرى …ليتبرع ببعض المال ..إضافة لذالك اراد الترويج لنا في الساحة ….فقام بتوزيع منشورات مؤسسة جيراد ازموه لرعاية الاطفال مرضى القلب في الساحة

بعد وقت قصير عاد مع صديقه وأخذا مرة اخرى المنشورات وقاما بتوزيعها

قمنا بأخذ صورة مع الصبي ولكن قلت له لن اقوم بنشر هذه الصورة على الصفحة إلا بعد الحصول على موافقة والداك.

أنا وأكثم نتوجه له بجزيل الشكر

في تمام الساعة ١٢ ظهرا كان لدينا مقابلة مع راديو مونستر لاند الغربية سيتم بثها غدا في وقت الظهيرة

باتجاه تورغولو قمنا باستراحات قصيرة …الرياح كانت معنا

تم استقبالنا في فندق غارسفلدا بحفاوة من قبل السيدة غوتس …التى لم تقدم لنا فقط غرفة كبيرة أنما غسالة ونشافة للثياب

تورغولو مدينة عدد سكانها ٩٤٣٦نسمة

كانت في العصور الوسطى مركز تجاري في السنوات الاخيرة تراجع عدد سكانها

غدا في الثلث الأول من الطريق باتجاه ماينبورغ سنتخطى مسافة ال١٠٠٠كم عندها نكون اتممنا النصف الأول من الرحلة

أطيب الأمنيات

أكثم & فيرنا

 

 

Tour 9 von Broderstorf bis nach Greifswald

Abfahrt heute bereits um kurz vor 07.00 Uhr.
Wetter: trocken, grau und noch kühl
Ankunft heute um 15.30 Uhr

Vom IBIS-Hotel ging es zügig am Morgen los. Die ersten 10 Kilometer sind für mich immer besonders schwierig. Groß gefrühstückt und dann sofort mit voller Kraft in die Pedale treten, da spielt mein Magen ein wenig „verrückt“.
So kurz nach Sanitz (nach einer kleinen Pause) ging es mir viel besser. Bei Aktham läuft alles ohne Beschwerden. Er hat sehr viel Freude und Spaß an dieser Reise. Ich freue mich, das er dabei ist.

Über Wendfeld, Reppelin, Kneese, Reddersdorf ging die Strecke bis Bad Sülze. Hier war eine gute Pause fällig. Leider weit und breit keine Toilette und während der Weiterfahrt keine Menschen zu sehen. Aktham fragte: „Wo sind die Menschen, die hier wohnen?“ Eine eindeutige Antwort konnte ich ihm auch nicht geben.

Hinter Bad Sülze merkten wir, dass sich hinter uns eine schwere Wolkenfront aufbaute. Der Wind brachte unsere Räder so richtig in Fahrt. Die höchste Geschwindigkeit war 45,2 Stundenkilometer für einen kurzen Moment.

Natürlich holte uns die Gewitterfront etwa 12 Kilometer vor dem Ort Grimmen ein. Ausgerechnet auf einer langen, freien Brücke fing es plötzlich an zu regnen. Dazu klingelte das Handy. Keine Chance ans Handy zu gehen. Nur noch fahren, fahren, fahren. Freies Feld, wohin? In etwa 1200 Meter mit geballter Ladung Regen, sahen wir ein Haus. Also so schnell wie es möglich dorthin. Kein Mensch war in dem Haus.
Ich bin einfach in den Innenhof gefahren und sah einen trockenen, alten Schuppen. Wir sind in den Schuppen gefahren und haben uns beide umgezogen. Aktham sagte: „Gut das wir die neue Regenjacke gestern gekauft haben, die ist jetzt für mich 1000.- Euro wert.

In voller Regenkleidung ging es dann 12 Kilometer durch den Regen. In dem Ort Grimmen haben wir dann in einem Cafe in Ruhe Kaffee getrunken, bis der Regen vorbei war. Danach ging es weiter.
Etwa 100 Meter vom Cafe entfernt hielt uns die Polizei an. Wir waren aus Versehen auf dem Fussweg gefahren. Nach einem kurzen, freundlichen Gespräch konnten wir weiter fahren.
Als wir Richtung Griebenow fahren wollten gab es am Anfang der Straße den Hinweis auf eine Vollsperrung. Wir sind trotzdem gefahren und mit den Rädern gut durch gekommen.

Greifswald ist eine sehr schöne Stadt, mit einem interessantem Stadtkern und viel Flair.

Unsere Übernachtung haben wir in der Pension „das Sofa“ bestellt. Wir wurden auch sofort herzlich empfangen.

Aktham und Werner freuen sich schon auf dem nächsten Tag.

الرحلة ٩: من برودرستورف الى غرايسفالد

الأنطلاق قبل الساعة السابعة بقليل

الطقس جاف  وغائم وكان لازال بارد

الوصول في تمام ال١٥.٣٠ م

من فندق أيبيس انطلقنا صباحا بسرعة .أول ١٠كيلومترات كانت بالنسبة صعبات جدا ..وجبة فطور كبيرة وبطاقة عالية بدأت قيادة الدراجة …هذا يسبب لي مشكلة في المعدة …بعد مدينة زانيت (بعد استراحة قليلة) تحسن وضعي كثيرا

أكثم لم يكن لديه أية شكوى …كانت الرحلة بالنسبه له ممتعة ومسلية

…يسعدني وجوده معي

عبر المدن فيندفيلد ريبلين كنيسا ريدرسدورف حتى بادزولتسا .هنا كانت الاستراحة ضرورية …لكن لم يكن هنالك اي انسان

بعد باد زولتسا لاحظنا قدوم تجمع غيوم كثيرة

قام الهواء بدفع دراجاتنا نحو الامام بسرعة قصوى ٤٥.٢كم س

بدأت العاصفة بالطبع قبل ١٢كم قبل مدينة غريمن .فوق جسر طويل مكشوف بدأت فجأة

..في هذه الاثناء رن هاتفي لم يحالفني الحظ بالرد …توجب علينا فقط القيادة بسرعة حقول مكشوفة ؟؟ الى اين؟

بعد حوالي ١٢٠٠م تحت المطر رئينا منزل

بسرعة دخلنا لم يكن هناك احد

كان هناك كوخ قديم ……قمنا بارتداء الملابس المطرية

لحسن الحظ اشتريت الجاكيت المطري ..بالنسبة لي  قيمته تعادل الان  ١٠٠٠يورو

  بكامل اللباس المطري انطلقنا ١٢كم في مدينة غريمن قمنا بشرب القهوة بهدء في احدى المقاهي حتى توقف المطر ..انطلقنا مجددا

بعد حوالي ١٠٠م  بعيدا عن المقهى اوقفتنا

.. الشرطة ..لاننا كنا على طريق المشاة

بعد حديث لطيف قصير تابعنا طريقنا

عندما اردنا  الانطلاق  باتجاه غريبنوف كان هناك أشارة في بداية الطريق بان الطريق مغلق بشكل كامل ..على الرغم من ذالك انطلقنا بالدراجات ووصلنا بسلام

غرايسفالد مدينة جميلة وذات مركز رائع

حجزنا كان في فندق صوفا حيث تم استقبالنا بحفاوة من البداية

أكثم &فيرنا

Wir freuen uns…..

Zum Vergrößern anklicken.

…. wenn jeden Tag viele Menschen unsere Berichte lesen. Wir freuen uns wenn nicht nur die Berichte interessant sind, sondern auch kleine und größere Spenden dazu kommen. Das ist auch unser Hauptanliegen für diese Fahrt.

Wir, alle die gespendet haben, haben die nächste Marke mit uns erreicht. Dafür sagen wir von ganzem Herzen: DANKE !

Jeder Betrag hilft zu 100 % weiter.
Wir haben heute unsere Spendendose geleert und auf das Konto der Stiftung eingezahlt. Daher können wir jetzt die neue Spendenhöhe nennen.

Wenn diese Internetseite für Freunde, eigene Familie oder Arbeitskollegen interessant sein könnte, geben Sie diese gerne weiter.

Aktham und Werner

Seite 5 von 9« Erste...34567...Letzte »